Strahlenschutz

Dadurch, dass der Strahlenschutz ein sensibles und komplexes Thema ist, wurde das Sachgebiet „Strahlenschutz“  aus der Ortsebene auf die Bezirksebene verschoben.

Feuerwehrmänner aus den verschiedensten Orten aus dem Bezirk haben sich dazu bereit erklärt
sich auf diesem Gebiet zu spezialisieren und weiterzubilden.
Ein Strahlenschützer muss mindestens ATS-Geräteträger und CSA-Träger sein. Er muss auch den Strahlenschutzlehrgang 1 an der Landesfeuerwehrschule besuchen und eine Strahlenschutzuntersuchung bestehen.
Danach sollten die Lehrgänge Körperschutz-, Gefährliche Stoffe- und der Strahlenschutzlehrgang 2 besucht werden.
Auch bei diesem Sachgebiet kann ein Leistungsbewerb an der LFS unter der Aufsicht der Strahlenschutzakademie Seibersdorf absolviert werden.

Aufgrund der geografischen Situation in Innsbruck-Land wurden 3 Stützpunkte festgelegt:

Hauptstützpunkt Stadtfeuerwehr Hall i.T.
Stützpunkt FF Telfs
Stützpunkt FF Steinach a.B.
   

Der Bezirksstrahlenschutztrupp Innsbruck-Land hat das Glück einen sehr kompetenten Mann
als Bezirksbeauftragter (Bez. B.) zu besitzen, der sich ehemals hauptberuflich mit Strahlenschutz beschäftigt hat: BM KRAUS Markus.
Ebenso sind wir stolz darauf, dass sich der Sachgebietsleiter des LFV Tirol (SL-Tirol) in unseren Reihen befindet: OBI Plank Anton.

passport
BM Kraus Markus OBI Plank Anton
Bez. B. und TrpKdt Hall   SL-Tirol und Kdt Pfons
FF Hall  FF Pfons
   
Weiters setzt sich das Team zusammen:
   
p p
HFM Eller Josef HV Wünsche Arno
Bez. B. Stv., TrpKdt Steinach     Kassier
FF Steinach TrpKdt Telfs
BF Innsbruck FF Telfs
   
P  
OBI Crepaz Georg   
Schriftführer    
FF Mutters    
   
 
Der Stützpunkt Steinach besteht aus folgenden Feuerwehren:
   
FF Steinach a. Br.: HFM Eller Josef
  LM Riedl Patrick
  HFM Hörtnagl Mario
  LM Eller Marco
  OFM Mair Marco
   
FF Pfons:  OBI Plank Anton
   
   
FF Mühlbachl: BM Bernhaupt Lukas


Weitere Feuerwehren beim Bezirksstrahlenschutz Innsbruck-Land:
FF Hall, FF Telfs, FF Zirl,  FF Absam, FF Thaur ,  FF Völs,
FF Birgitz, FF Mutters, FF Pfaffenhofen, BTF Swarovski
FF Rum, BF Innsbruck

gruppenfoto 2013

Im Falle eines Einsatz mit radioaktiven Stoffen wird die zuständige Ortsfeuerwehr und der Bezirksstrahlenschutztrupp Innsbruck-Land durch die ILL mittels Pager alarmiert.
Die alarmierte Mannschaft  sammelt sich bei den Stützpunkten und fährt mit ihren Spezialgeräten direkt zum Einsatzort wo sich dann alle 3 Trupps zusammenschließen.
Jedoch bei einer großflächigen Verstrahlung beginnen die Trupps direkt an den Stützpunkten ihre Arbeit.

Da jeder Strahlenschützer CSA-Träger und auf der Dekostrasse ausgebildet ist, wird der Strahlenschutztrupp Innsbruck-Land auch bei Unfällen mit anderen gefährlichen Stoffen im Bezirk mit den Gefahrgutstützpunkten alarmiert.

Der Strahlenschutztrupp Innsbruck – Land ist nicht nur für Einsätze mit radioaktiven Stoffen vorgesehen, er ist besonders ausgerüstet und geschult für den Einsatz mit Biologischen Stoffen, besonders für einen Vogelgrippe – Verdachtsfall.

Weitere Infos befinden sich auf den Seiten der Stadtfeuerwehr Hall in Tirol.

ELLER Josef

AKTUELL >>>