Ausbildung

Ausbildung

Dieses Sachgebiet ist sicherlich als eines der verantwortungsvollsten anzusehen, da dieses eigentlich allen anderen Sachgebieten übergeordnet ist. Es spiegelt die Qualität wieder, wie professionell die Feuerwehr bei Übungen und Einsätzen arbeitet.

Ausbildungsbeauftragter
LM Andreas HÖRTNAGL

Der Verantwortliche hat die Aufgabe, dass jedes Mitglied der Feuerwehr die beste Ausbildung bekommt, die entweder verpflichtend ist (Grundkurs, Erste-Hilfe-Kurs…) oder je nach Interesse des Feuerwehrmanns eine freiwillige Weiterbildung erfolgt (Atemschutzkurs, Maschinistenkurs…).

Die Ausbildungskurse finden zwar meist in der Landesfeuerwehrschule (LFS) statt, jedoch muss oder kann man vorher bei der eigenen Feuerwehr eine Schulung absolvieren, die bis zu 50 Stunden dauern kann. Die Umsetzung hat dabei nicht nur nach den Richtlinien des Landesfeuerwehrverbandes zu erfolgen, sondern muss an die Gerätschaften der örtlichen Feuerwehr angepasst werden.

Der Sachgebietsleiter hat auch die Verantwortung darüber, dass jeder auffrischende Schulungen über all die Geräte bei der Feuerwehr erhält und dass diese richtig geschult werden. Er muss auch dafür Sorge tragen, dass Anschauungsmaterial organisiert wird und Schulungsunterlagen erstellt werden. Ebenso hat er all dies zu kontrollieren, ob der Inhalt richtig und vollständig ist.
Daher benötigt man bei diesem Sachgebiet nicht nur ein organisatorisches Talent sondern auch ein extrem hohes Wissensniveau um dieses Amt ausführen zu können. Er hat auch eine große Verantwortung bei der Ausbildung von Jungfeuerwehrmännern.

Der Sachgebietsleiter unterstützt dabei den Gruppenkommandanten besonders und kontrolliert mittels Leistungsnachweis den Wissensstand der Probefeuerwehrmänner. Erst wenn diese Ausbildung positiv abgeschlossen ist, dürfen sie den Grundlehrgang an der LFS besuchen.